Spinnen in Australien






Dieser Artikel handelt von interessanten und giftigen Spinnenarten in Australien. Weltweit gibt es knapp 50.000 Spinnenarten, mehrere 1.000 davon leben auf dem Kontinent Australien. Fast alle Spinnen sind giftig, auch unsere Spinnen in Europa. Nur wenige Arten können aber überhaupt die Haut eines Menschen durchdringen. Einige dieser Spinnen sind so giftig, dass ein Biss für einen Menschen lebensgefährlich werden kann. Auf der Erde sind dies nur ein paar Dutzend Spinnenarten lebensbedrohlich. Davon leben mehrere Arten in Australien, zwei davon sind sehr bekannt. Auf dem 5. Kontinent kennt sie fast jeder, in Europa sind sie weniger bekannt. Im folgenden Artikel wollen wir nun diese beiden Spinnenarten und einige weitere interessante australische Spinnen kurz vorstellen.

Redback Spider (deutsch meist Rotrückenspinne): Eine Spinnen, die für Menschen lebensgefährlich ist und praktisch in ganz Australien vorkommt. Die Männchen sind bis 5 Millimeter lang (der Körper). Die Redback-Weibchen etwa 3 Mal größer. Nur die Weibchen haben das gefährliche Gift. Die giftigen Rotrücken-Weibchen sind schwarz und haben einen sehr auffälligen roten Streifen oder Flecken auf dem Rücken. Sie verstecken sich gerne, auch in Häuser. Häufig sind Bissunfälle, wenn die Redbacks sich zwischen Toilettenbrille und Toilettenschüssel verstecken. Deswegen heben viele Australier die Klobrille hoch und schauen nach ob sich eine Spinne darunter versteckt hat, bevor sie sich draufsetzen.

Rotrückenspinnen sind nicht besonders aggressiv. Bisse kommen jedoch vor, da sie die Nähe zu Menschen, wie die meisten Spinnen, nicht als Gefahr empfinden. Die Redback Spider lebt gerne in Städten, auch in den Millionenstädten Sydney, Melbourne, Brisbane, Adelaide und Perth. Die Rotrücken-Spinnen kommen aber auch in Tasmanien und im Outback vor. In verschiedene Länder, wie Japan und Neuseeland, wurden die Gifttiere eingeschleppt. Auch in Belgien und England wurden schon Spinnen der Art Redback-Spider gefunden. Es ist jedoch wahrscheinlich, dass sie das kalte Klima in diesem Teil von Europa nicht überleben. Problematischer wäre dies in Südeuropa, in Spanien, Italien oder Griechenland wäre das Klima für die gefährlichen Giftspinnen ideal.

Der Biss einer Redback-Spinne ist nur in der Minderzahl der Fälle tödlich, jedoch sehr schmerzhaft. Vor allem extrem starke Bauchschmerzen sind häufig. Die Lähmungen und der dadurch drohende Atmungsausfall sind mögliche tödliche Folgen des Gifts der Rotrücken-Spinne. Es gibt in Australien wegen der Häufigkeit dieser giftigen Spinnen bis zu 500 Notfälle im Jahr. Krankenhäuser haben ein Antivenin (umgangspr. ein Gegengift), welches hilft. Deshalb kam es in den letzten Jahren kaum noch zu Todesfällen in Australien.

Sydney Funnel Web (Sydney-Trichternetzspinne): Diese Spinne ist vermutlich noch gefährlicher als die Redback-Spider. Sie kommt ausgerechnet in dem dicht besiedelten Gebiet rund um Sydney vor.Das Verbeitungsgebiet ist etwa von nördlich von Newcastle über Sydney bis deutlich südlich von Wollongong. Manche Quellen im Internet und der Literatur sprechen von einem Kreis mit 200 km Durchmesser, dessen Mittelpunkt Sydney ist. Auch westlich der Blue Montains soll es die Sydney Trichternetzspinne geben. Das Gift der kleineren Männchen der Spinnenart soll stärker sein als das Gift der größeren Weibchen.

Der Biss einer Sydney-Funnel-Web ist ein medizinischer Notfall. Dank eines Antiserums, welches seit gut 30 Jahren auf dem Markt ist, gab es in den letzten Jahrzehnten fast keine Todesfälle mehr. Vor dem Antiserum verstarben im  19. Jahrhundert regelmäßig Menschen im Großraum Sydney nach einem Giftbiss der Sydney-Funnel-Web-Spider.

In anderen Teilen der Ostküste von Australien soll es eine mit der Sydney-Trichterspinne verwandte Spinnenart geben, die ähnlich gefährlich ist.

Riesenkrabbenspinnen (Huntsman Spider): Riesige Spinnen mit einer Gesamtgröße (mit Beine) von bis zu 30 Zentimeter. Einige Arten der Riesenkrabbenspinnen existieren in Australien. Die Riesen-Spinnen können zubeißen. Die meisten oder alle australischen Arten sind für gesunde Menschen jedoch weniger gefährlich.

Seidenspinnen (golden silk orb-weaver) : Diese Spinnen bauen sehr starke Netze. Es gibt viele Arten der Seidenspinnen auf der Erde. In warmen Ländern (Tropen) lebt die Mehrheit der Seidenspinnen-Arten. In Australien fängt eine Seidenspinne mit ihrem starken Netz sogar kleinere Vögel.

 

Verwandte Themen:

Infos zu Schlangen in Australien findet Sie auf diesem Link

Infos zu Krokodile in Australien finden Sie auf diesem Link

Infos zu Spinnen weltweit finden Sie auf diesem Link.

 

 

 

 

 

 

 

Tier-Arten (Startseite)
Säugetiere
Affenarten
Katzenarten
Bärenarten
  Bären Europa
  Bären Amerika
Fuchsarten
Wolfsarten
  Wölfe Europa
Rinderarten
Schweinearten
Hirscharten
Ziegenarten
Schafsarten
Mäusearten
Nashornarten
Flusspferdearten
Zebraarten
Hamsterarten
Meerschweinchenarten
Walarten
Elefanten Thailand
Bücher


Vögel
Vogelarten
Papageienarten
Entenarten
Pinguinarten
Fische
Fischarten
Haiarten
  Haie im Mittelmeer
  Haie in der Nordsee
Andere
Froscharten
Skorpionarten
Krokodilarten
 Krokodile Florida
 Krokodile Australien
Schildkrötenarten
Tigermücke
Bienenarten
Wespenarten
Gefährliche Tiere

Spinnenarten

  Spinnen Australien
  Bananenspinnen
Quallenarten
 Quallen Mittelmeer
Schlangenarten
  Giftschlangen
  Schlangen Italien
  Schlangen Malta
  Schlangen Österreich
  Schlangen Schweiz
  Schlangen Kroatien
  Schlangen Frankreich
  Schlangen Portugal
  Schlangen Kanaren
  Schlangen Türkei
  Schlangen Zypern
  Schlangen England
  Schlangen Skandinavien
  Schlangen Thailand
  Schlangen Indien
  Schlangen Australien
  Schlangen Bayern
Haustiere
Hunderassen
  Kleine Hunderassen
  Japanische Hunderassen
  Welcher Hund passt zu mir
Pferderassen
Schafrassen
Hühnerrassen


Ernährung
Was fressen Füchse?
Was fressen Igel?
Was fressen Marienkäfer?
Lebensraum
Wo leben Eisbären?
Wo leben Pinguine?
Lebenserwartung
Wie alt werden Krokodile?
Wie alt werden Hamster?
Wie alt werden Wellensittiche?
Wie alt werden Schmetterlinge?